Montag, 19. Februar 2018

Neuauflage

Für kalte und windige Tage gibt es fast kein besseres Kleidungsstück als einen langen, dicken Rock.



 Die Decke zum anziehen ist dabei durchaus bürotauglich. Aus dem Rest eines dunkelbraunen kräftigen Woll-Misch-Stoffes habe ich mir einen langen Rock genäht.




Das Futter ist ebenfalls ein Rest - Chinaseide - es war vor 5 Jahren ein Geschenk und ich konnte bisher keine passende Verwendung für den Stoff finden.




Mit der jetzigen Verarbeitung bin ich zufrieden und der lange Rock ist gerade bei Bus- Bahnfahrten eine wärmende Hülle und bietet genug Bewegungsspielraum zum Treppen steigen usw.



Ein schmales Satinband ist die einzige Zierde an dem schlichten Schnitt. 



Vor drei Jahren nähte ich einen nahezu identischen Rock - mir aber nicht mehr passt. Der alte Rock hatte einen seitlichen RV, so dass ich lieber einen neuen Rock nähte, als den alten zu ändern.

Der aktuelle Rock hat den RV hinten mittig. 

Für die Stoffdiät kommen 1,50 Oberstoff und 2,00 m Futterstoff (lag nur 1,10 m breit) in die Statistik. 


Ich wünsche einen guten Start in die Woche!


Montag, 12. Februar 2018

Familienstück II


Für das Herzblatt habe ich kürzlich eine Sweat-Fleece Jacke genäht. Wichtigste Zutat war ein rostroter Fleece-Stoff, den ich im letzten Jahr bei Kape Anlumi abgestaubt habe. Die Farbe ist wirklich toll und der Stoff war gleich für das Herzblatt reserviert. Er hatte mal einen geliebten  Wollpullover in dieser Farbe dessen Reste wanderten in diese Decke



Mit 1,20 Meter Stoff lässt sich leider keine Jacke nähen, also kaufte ich schon im letzten Jahr einen jeansfarbenen Sweat-Stoff hinzu. Als Schnitt wähhlte ich Jerik von Prülla. Die großen Taschen und die Nahtlinie gefielen mir besonders an dem Schnitt. 

Der Schnitt lässt sich gut nähen, es gibt eine A0 Plotterdatei und ein separate Nähanleitung. Die Passform ist gut und bedurfte keiner Änderungen. Bei einem Folgemodell würde ich die Jacke um
5 cm verlängern und die Verarbeitung an den Taschen so gestalten, dass das Innenleben etwas eleganter ist. 




Von beiden Stoffen blieb noch ein Rest, der zu einem Shirt für meinen kleinen Neffen wurde. Auch dieser Pulli hat eine große Tasche. Ich habe einfach einen Standard-T-Shirtschnitt an die Linien von Jerik angepasst.

 
Beim Fotografieren waren beide Herren etwas widerwillig ...



.... das wichtigste ist jedoch, dass die Fleecejacke beim Herzblatt inzwischen ein absolutes Lieblingsteil ist. 

Und falls der Neffe sich mit seinem Kuschelpulli nicht anfreunden mag - seine Schwester hat schon Probe getragen und den Pulli für sich proklamiert ;-) 


Für die Stoffdiät schlagen beide Pullis mit insgesamt 2,60 Meter zu Buche. (Der Januar war ein echt guter Nähmonat bei mir).

Ich wünsche Euch einen kuschligen Start in die Woche!



Mittwoch, 7. Februar 2018

Das erste Kleid 2018 / MMM

Endlich wieder MeMadeMittwoch - beste Gelegenheit mein neues Kleid zu zeigen. Es ist das Kleid Nr. 1/2018 - wie viele noch folgen werden, hängt davon ab, ob ich fleißig Patchworkdecken nähe. Denn für den Erfolg meiner Stoffdiät lautet die Regel für 2018: Ein Decke für ein Kleid.....




Tja falls mich die Lust auf Patchwordecken komplett verlässt, gibt es mehr Hosen, Blusen und keine Kleider ;-) Na ich hoffe nicht dass es so kommt. Mein Kleid Nr. 1/2018 gefällt mir ausnehmend gut und ich würde am liebsten noch ein weiteres Modell nach diesem Schnitt nähen.


Suchbild mit Kulisse


Die Ärmel reichen bis knapp über den Ellenbogen, da hätte ich gern 7 cm mehr gehabt, aber der Stoff war alle.




Der blaue Wollstoff ist ein Tweed mit Fichgratstruktur - gekauft im letzten Jahr, der graue Stoff ist ein Rest. Für die Stoffdiät kommen 1,60 verbrauchter Wollstoff und 2,00 m verbrauchter Futterstoff in die Statistik. schon erstaunlich was es ausmacht ob ein Stoff 1,50 m (Wollstoff) oder knapp 1,40 m breit (Futterstoff) liegt...


Die vielen Teilungsnähte habe ich schmalkantig abgesteppt, so liegen und bleiben alle Nahtzugaben in der richtigen Richtung.


Am Schnitt habe ich meine üblichen Änderungen vorgenommen. Schultern 1 cm schmaler, Oberteil 1,5 cm gekürzt (mühsam bei 200 Schnittteilen) in der Länge 4 cm dazu.




Zurück zum MMM, ich freue mich sehr darauf heute durch die Galerie der gut gekleideten Damen zu surfen!

Vielen Dank an das Team vom MMM für die Organisation!


Save the Date


        Was:                 Nähblogger Treffen
        Wann:              17. und 18. November 2018
        Wo:                  Hamburg 


Blick auf die Binnenalster

unser ganzer Stolz - die Elbphilharmonie


Blick in den Hafen

       Details:            ab Juli 
          Orga:               Die fesche Lola und Küstensocke 




Save the Date!


Freitag, 2. Februar 2018

Schwanenkleid Nr. 2

Nach meinem Schwanenkleid Nr. 1 in besonders schöner Farbe, habe ich den Schnitt Ende 2017 gleich nochmal genäht und dafür den letzten Fitzel eines Wollstoffes aus meinem Lager aufgebraucht. Grau mit blauem Fensterkaro - aus diesem Stoff nähte ich mein Weihnachtskleid 2016! nun waren noch 1,50 m am Lager die ich für das Schwanenkleid vernäht habe. 


In der Entstehungsgeschichte meiner Stadt spielt ein Schwan eine wichtige Rolle - beste Fotokulisse!
Vor dem Neujahrsspaziergang hätte ich das Kleid wohl nochmal bügeln sollen? Eigentlich fällt der Stoff sehr schön. 

Im Rücken gibt es für das leichtere anziehen eine kurzen RV aus Metall, den ich sichtbar eingenäht habe. Die Ärmel habe ich diesmal gegenüber dem Originalschnitt geändert und eine Armkugel ohne Abnäher gewählt, gefällt mir sehr gut. 


 Durch den langen französischen Abnähe treffen die Karos nicht überall korrekt auf einander - das muss so und geht nicht anders (hoffe ich) 



Fotoshooting mit Action! Und Kleid mit rotem Gürtel getragen. 



 



..... ein Kleid für alle Lebenslage. Auch im Büro hat sich das Kleid bewährt. Ich habe es schon häufiger getragen, mit und ohne Blazer.

Der Stoffverbrauch zählt noch für die Stoffdiät 2017 - das erste neue Kleid aus 2018 zeige ich hoffentlich am Mittwoch beim MMM.


Ich wünsche Euch ein fröhliches Wochenende!

Wer sich noch für die Stoffdiät 2018 verlinken möchte, das Linktool ist bis Sonntag geöffnet.


Dienstag, 30. Januar 2018

Familienstück

Im Januar habe ich einige Nähstücke für Familienmitglieder gefertig. 

Meiner Schwester hatte ich einen türkisen Sweat aus dem Stofflager zugedacht. Für einen coolen Pulli fand ich noch im Dezember passenden Kombistoff in jeans und türkis. Bei der Planung des Stückes sprang meine Nicht gleich auf die Stoffe an - was lag näher als für beide Mädels eine Pulli zu nähen!

Im Rückenteil überwiegt der einfarbige türkise Stoff. 1,50 m hatte ich im Lager, vom Kombistoff hatte ich nur einen Meter - beide Stoffe sind restlos verbraucht, die Kragenstücke musste ich schon stückeln.


So ein Mutter-Tochter-Ensemble habe ich vor einigen Jahren schon mal genäht - es waren Sommerröcke. 


Genäht habe ich für meine Schwester den Hoodie Schnitt aus dem Männer-Schnittmuster-Buch von Sebastian Hoofs. Ein richtig gutes Buch, das sollte in keinem Hobby-Schneider-Haushalt fehlen.

Katze Halma ist ein echtes Fangirl von dem Buch! 
Der Schnittmusterbogen ist aus festem Papier, da lässt sich wunderbar toben. 
 


Titelmodell  ist der Hoodie mit interessanter Linienführung. 




Bei meinem genähten Modell gibt es einen normalen Kragen. Ich habe zwei Stoffe gemixt, genau wie jetzt bei meiner Schwester.
 



Den Schnitt für meine Nichte habe ich aus dem Basis TShirt-Schnitt Gr. 140 von Ottobre abgeleitet - es ging ganz fix die Linienführung vom Erwachsenen-Schnitt zu übernehmen. 

Beide Damen sind sehr zufrieden mit ihrem neuen Pulli!

Stoffverbrauch: 1,50 m türkiser Sweat, 1,00 m Sweat in Jeans+türkis

Das Herzblatt und den kleinen Neffen habe ich auch benäht - das zeige demnächst. 

Ich wünsche Euch einen schwungvollen Dienstag!
 

Freitag, 19. Januar 2018

Stoffdiät 2018 - der Fahrplan

Die Stoffdiät geht in die nächste Runde! 
Einige von Euch haben in ihren Posts zur Stoffdiät 2017 festgestellt, dass sich etwas "im Kopf" getan hat, seit die Stoffdiät läuft, auch wenn das noch nicht direkt zu weniger Metern im Stoffschrank führt. 

Also müssen wir dran bleiben, damit die Dinge vom Kopf im Stoffschrank sichtbar werden. Und alle die schon in 2017 gute Erfolge hatten aber noch nicht am Ziel ihrer Stoffträume sind, bleiben hoffentlich dabei. 

ein vorbildlich sortierter Stoffschrank - Bild bei KapeAnlumi gemopst.


Hier kommt der Fahrplan für die Stoffdiät 2018.

Januar: Meine Ziele und Nebenziele für die Stoffdiät 2018. 
Folgende Unterpunkte als Gedankenstütze: 
Wie führe ich Buch, welche konkreten Projekte sind geplant? 
Wie sieht mein Zielbstand im Sofflager aus hinsichtlich Menge und Zusammensetzung.

März: Update Stoffdiät. Wer hat die zündende Idee  - die große Schau der Gruselstoffe

Mai: Update Stoffdiät. Wenn EIN Bestandsstoff nicht reicht - Inspirationen für Colourblocking, Patchwork und Co. Zeigt her! 

Juli: Update Stoffdiät. Es muss nicht immer Kleidung sein: Stranddecken, Taschen, Utensilos - die Diät für zwischendurch. (Für alle Patchworkerinnen: Es muss nicht immer Patchwork sein - Flatterröckchen für den Sommer! )

September: Update Stoffdiät. Nicht schwach werden!!! Wir kümmern uns um die Belohnung für unsere erfolgreiche Stoffdiät. 

November: Update Stoffdiät. Weihnachten naht. Jetzt die Zeit gut einteilen, damit der Endspurt geling. Durchräumen und Stoff spenden - wir sammeln Adressen und Erfahrungen. 

Januar: Die große Abrechnung! Runter vom Stoffberg und Rückschau auf die wichtigsten Projekte.


Sieben Treffen wird es also geben. Dazu das Linktool, das jeweils 14 Tage geöffnet bleibt. Es ist interessant zu sehen wie die anderen Teilnehmer vorgehen. also schaut Euch um, hinterlasst auch Kommentare damit wir uns gegenseitig anspornen.


Los geht es mit meinem Einstieg.  Ziele und Nebenziele für die Stoffdiät 2018.

Ziel: Stoffabbau um 140 Meter. Das macht 11,70 Meter jeden Monat. 
Um mich bei der Stange zu halten und vor allem um den Abbau der Altlasten-Baumwollstoffe endlich zu vollenden gilt die Nebenbedingung: 1 Patchworkdecke für 1 Kleid. 

In 2017 habe ich Kleider für mich entdeckt. Vor allem im Büro trage ich Kleider inzwischen sehr gern und ich habe schon jetzt Pläne für viele neue Kleider, z.B. diese hier....



Mit neuen Kleidern kann ich meinen Bestand an Baumwollstoffe nicht reduzieren, also steht vor jedem neuen Kleid eine Patchwordecke von mindestens 1,20 m x 1,20.
(Kissen zählt nicht)


Die erste Patchworkdecke ist schon geschafft - und als Lohn auch das erste Kleid neu zugeschnitten.

Patchwork 2018/1: Babydecke und Kissen



Es bleiben noch 6,5 Kisten mit Baumwollstoffen und Resten für Patchworkdecken.... das reicht bestimmt für 6 bis 8 Decken.



 Das Linktool ist geöffent. Gern könnte Ihr auch den Abschlussbericht 2017 hier verlinken, wenn darin die Ziele für 2018 erwähnt sind.

Monika hat ein Logo gebastelt - finde ich großartig, vielen, lieben Dank.